Eingangsbild
Startseite Die IG Anlagen Originale Termine Bücher Links Kontakt

3D-Druck ------->
3D-Druck für den Hobby-Modelleuseisenbahner
Unser Mitglied Manfred hat für sich den 3D-Druck als Hobby im Hobby entdeckt und dafür die folgende kleine Übersicht erstellt.

3D-Drucker sind für Herstellung von Miniaturen und Replicas kaum noch wegzudenken. Ob eigene Modelle oder Vorlagen – auch mit einem Hobby 3D-Drucker kann man schnell und einfach Teile drucken. Aber auch größere Modelle sind möglich – man druckt große Modelle gegebenenfalls in mehreren kleinen Teilen und setze diese dann zusammen.

Welche Drucker-Verfahren sind für den Hobby–Modelleisenbahner interessant?

1. Fused Deposition Modeling (FDM; deutsch: Schmelzschichtung)
Das Material zum Drucken befindet sich auf einer Rolle (1,75 oder 2,75mm / PLA, ABS o.a.)
Dieses wird über eine Fördereinrichtung durch eine Düse (i.d.R. 0,4mm) mit ca. 200Grad Celsius geschoben und auf die Druck-Platte (eventuell beheizt) gedrückt.
Der Druck beginnt mit der untersten Ebene auf der Druckplatte und baut sich dann Lage um Lage auf. Soll etwas in oberen Lagen gedruckt werden, das noch nicht mit dem Druck-Körper verbunden ist, werden Stützstrukturen benötigt. Diese können von der Software automatisch generiert werden.
Durch eine dreidimensionale Bewegung wird nun das Teil erstellt.

Vorteil: Einfach in der Anwendung
Preisgünstig (ab 150 €)
Druckraum bis ca. 25 x 25 x 25 cm auch im Hobbybereich
Nur leichte Geruchsbeeinflussung
Teil kann nach drucken direkt verwendet werden
Nachteil: Schichtdicke der einzelnen Druck-Lagen 0,1 bis 0,3 mm
Schichten sind gut sichtbar

2. Stereolithografie (abgekürzt SL oder SLA)
Hier ist das verwendete Material ein flüssiges Resin. Das Resin befindet sich in einem offenen Behälter innerhalb des Druckers. Die Druckplatte wird bei diesem System in das Resin getaucht und das anhaftende Material gemäß der notwendigen Geometrie belichtet und dadurch die Struktur aufgebaut. Hierbei entsteht eine Schichthöhe von ca. 0,05mm. Dieser Vorgang wird so lange wiederholt bis das Teil seine endgültige Höhe erreicht hat.
Das zu druckende Teil „hängt“ hierbei auf dem Kopf.

Vorteil: Schichtdicke der einzelnen Druck-Lagen ca. 0,05 mm
Feinere Strukturen im Vergleich zu FDM
Einstiegspreis ab ca. 250 €
Nachteil: Komplizierter in der Anwendung
(Flüssiges Druckermittel / nur mit Handschuhen und gut belüftet verwenden)
Im Vergleich geringerer Druckraum ca. 12 x 7 x 15 cm erschwinglich
Massive Geruchsbeeinflussung

Nach dem Druck muss das Material mit UV-Licht ausgehärtet werden

Vorteil: Schichtdicke der einzelnen Druck-Lagen ca. 0,05 mm
Feinere Strukturen im Vergleich zu FDM
Einstiegspreis ab ca. 250 €
Nachteil: Komplizierter in der Anwendung
(Flüssiges Druckermittel / nur mit Handschuhen und gut belüftet verwenden)
Im Vergleich geringerer Druckraum ca. 12 x 7 x 15 cm erschwinglich
Massive Geruchsbeeinflussung
Nach dem Druck muss das Material mit UV-Licht ausgehärtet werden

Was benötige ich zum Drucken?

Der Drucker benötigt sogenannte G-Codes. Dies sind von einer Druckersteuerungs-Software (Slicer) generierte einzelne Druckbefehle, die an den 3D-Drucker weitergeleitet werden.
Die Druckersteuerungs-Software benötigt ein STL – File (STereoLithography) mit der Geometrie des Modells.


Woher bekomme ich meine Modelle zum Drucken?

1. Das Internet

Es gibt viele Internet-Seiten die kostenlose Modelle als STL-Datei anbieten.
z.B.   www.thingiverse.com
          https://grabcad.com
Hier kann man viele Beispiele für die ersten Druckerfahrungen finden.

2. Eigene Konstruktion

Zur Konstruktion wird ein 3D – CAD – Programm benötigt. Neben professionellen Lösungen werden auch kostenlose Programme angeboten.
Auch hier hilft das Internet:
z.B.   FreeCad   https://www.freecadweb.org
oder die kostenlose Nutzung für nicht kommerzieller Anwendung
         Autodesk Fusion 360   http://www.autodesk.de


Alternative zum eigenen Drucker

Auch hier hilft das Internet. Die Firma Shapeways (www.shapeways.com) bietet eine Vielzahl von Lokomotiven und Wagen in unterschiedlichen Maßstäben, von der Regel- über Schmalspur bis zur Feldbahn. Diese werden dann auf Bestellung ausgedruckt und versandt. Die Qualität der Drucke ist sehr gut, da hier professionelle Drucker eingesetzt werden.