Das Modell stellt ein kleines Bergwerk mit Feldbahnbetrieb dar, Zeit  um 1950.

Gesamtansicht

Das Modell hat kein genaues Vorbild, es wurde frei erfunden, jedoch sind die Stollen und Untertageanlagen in Anlehnung der vielseitigen Literatur nachempfunden.

Anlagen dieser Art gibt es in jeder Bergregion in Mittel- und Süddeutschland, ebenso waren sie auch im Ausland anzutreffen. Die Blütezeit dieser Betriebsanlagen mit Feldbahnbetrieb erstreckte sich von ca. 1600 bis 1960. Bergwerke gibt es bis heute noch.

Im dem Modell sind alle erforderlichen Arbeitsbereiche für ein Bergwerk dargestellt.

In der unteren Ebene befindet sich der Hauptstollen mit Dynamit-Haus und Hand-Verschub. Aus den einzelnen Stichstollen werden die Loren in Richtung Förderkorb (breiter Stollen rechts) von Hand verschoben, auch das Drehen der Loren auf den Drehscheiben erfolgte früher von Hand. In die tiefer liegenden Stollen werden die Bergleute mit der Grubenlok gefahren oder die vollen Loren werden mit der Grubenlok zum Förderkorb transportiert.

In der mittleren Ebene ist der Vortrieb in einem Handstollen dargestellt.

Die obere Ebene zeigt den Stolleneingang mit kleiner Verladeeinrichtung, sowie den Abtransportder Kohleloren mit der Dampflok.

Ergänzung Februar 2011: Die Fernsehanlage wurde verkauft und steht nicht mehr aus Ausstellungsanlage zur Verfügung.

Technische Daten


Erbauer Andreas
Modellgröße ca. 0,80 m x 0,45 m
Betrieb Analog, 2 Fahrkreise
Maßstab 1:87 H0
Spurweite H0e (9 mm), entspricht einer Originalspurweite von 750 - 760 mm
Besonderheit Anlageneinbau erfolgt in Original Fernsehgerät ohne Umbauten
Bauzeit ca. 100 Stunden












E-Mail Drucken